Ruhezeit

Hier ist kaum mehr was los. Das liegt daran, dass meine Schnecken beschlossen haben zu schlafen. Die Drei auf den Ästen kommen noch hin und wieder zum Futter, die beiden Rodatzi’s auch, aber die restlichen fünf haben einen Kalkdeckel gebildet und ich lasse sie deshalb auch in Ruhe.
Ich habe jetzt in den letzten zwei Wochen auch nur ein einziges Gelege gefunden, ja – leider muss ich ja trotzdem vorsichtig buddeln, denn die die wach sind … sind es nicht ohne Grund 😉

Jetzt bin ich gespannt, wie lange sie wohl schlafen, denn bisher haben sie sich nicht länger als ein paar Tage eingedeckelt, jetzt ist es schon eine Woche.
Freundlicherweise haben sich die Schläfer alle in den Blumenkasten gelegt, das hilft mir sehr beim Saubermachen, denn ich kann sie mitsamt dem ganzen Kasten herausheben und muss sie nicht weiter stören.

bild545

Mutterschutz

Meine Fulica Vollalbino hat sich zwei Tage sehr geplagt und über 300 Eier gelegt. Sie wirkt auf mich recht erschöpft und sie verlässt die Stelle auch nicht. Ich habe ihr Wasser auf einem Salatblatt getröpfelt, das sie auch getrunken hat und dann habe ich ihr noch ein Stückchen Salat (mit etwas Haferflocken und zerriebenen Koisticks) vor dem Kopf gelegt, das hat sie jetzt gefressen.  Ich verwöhne sie noch ein bisschen.

bild487

.

Ganz anders geht es bei den Fulicas white Jade zu … als ob es kein Morgen gäbe! Sie nehmen sich nicht mal die Zeit, vom Schlafkasten herunter zu klettern, also Tischsitten sind das … unmöglich!  😉

bild488

Samstags-Impressionen

Damit sind nun auch die Machtverhältnisse geklärt!
Nur Königin Berta darf im Blumentopfbett schlafen, das Fußvolk liegt demütig und halb versteckt im Boden.

bild478

bild479

Manche können das Wasser teilen – und manche die Kräuter … ups 😉

.

Im Becken leben 9 Schnecken. Das hier sind meine ersten drei white Jade Geschwister, die ich 2011 als Babys bekommen habe. Immer wieder gibt es Zeiten, wo sich genau diese Drei zusammenfinden, wie hier auf dem Bild. Manchmal kommt es mir tatsächlich so vor, als ob sie sich „erkennen“, aber vielleicht sind es wirklich auch nur Zufälle ..?

bild480

Man beachte die orange-gelben Süsskartoffelfußränder! haha

.

Tja und natürlich toppt ein neuer Ast immer wieder alles! Ich freue mich selber jedesmal, wenn ich so schöne Äste bekomme und sehe, wie chillig und entspannt sich die Schnecken über den Ast hermachen …

bild481

bild482

Frühlingsbilder

Auch bei den Schnecken soll es Frühling sein, sie bekamen heute einen schönen Blütenast. Da war die Aufregung groß … seit längerer Zeit die ersten echten Blätter. Erst wurde sich überall durchgeschubbert und ein paar Zweige beiseite geschoben, dann wurde der Ast ganz genau untersucht. Einiges davon haben sie gefuttert, aber nach einer gewissen Zeit rutschten sie zur gewohnten Futterschale, die heute allerdings auch mit ungewohnten Leckereien gefüllt war. Es gab frisches aus dem Garten.
Löwenzahn und Wegerich, Brennessel und Kleeblätter. Da sie den langen Winter über nur Salat und Gemüse gewohnt waren, wurde erst mal recht vorsichtig in der Schale geschnüffelt, aber nach ein paar Probebissen wurde wieder ordentlich reingehauen!   🙂

bild466

bild467

bild468

Es ist angerichtet

In dieser Geschwindigkeit wird gefuttert.
(leider keine gute Qualität)

.

Fulicas

In einem Schneckenhaus steckt schon eine Menge Schnecke drinnen …

bild456
.

Ich habe schon oft gelesen, dass verschiedene Moosarten leicht giftig sein sollen. Meine Schnecken fressen manchmal das Moos von den Ästen, aber nicht jedes. Ganz niedriges Moos lassen sie stehen, höhergewachsenes knabbern sie ab.
Ich vertraue auf ihre Instinkte, dass sie wissen, was ihnen schaden könnte.
Und aus Hunger müssen sie auf keinen Fall Moos futtern, die Schale ist täglich gut befüllt.

bild454

.

Und hier wieder mal ein Blick auf die ehemaligen Sorgenschnecken.
Es geht ihnen gut, die Häuschen sind wunderschön geworden – und geblieben.
Die Körper sind relativ hell und der Aalstrich ist auch ziemlich blass. Wenn ich von den Beiden Nachwuchs haben wollte, müsste ich wahrscheinlich eine sehr dunkle wildfarbene Fulica dazusetzen, damit wieder Farbe ins Spiel kommt, aber das will ich ja nicht! Ich bin sehr zufrieden, dass sie sich so toll entwickelt haben, das hätte ich mir ja vor einem Jahr nicht mal träumen lassen.

bild455

Bademeister

Ich finde es immer wieder total süß, wenn die Schnecken in ihr kleines Badebecken kriechen. Und es wundert mich immer wieder, dass ich noch nie zwei zusammen im Wasser gesehen habe, als ob sie sich „absprechen“ würden … hahaha
Das kleine Bad ist so wichtig wie der Futternapf und es wird fast täglich von allen Schnecken aufgesucht. Da die Schnecken sehr lange Badezeiten haben, ist es praktisch immer besetzt.

bild444

Holunder-Ast

Von meiner Arbeitskollegin habe ich einen wunderschönen, bemoosten Holunderast bekommen. Das ist natürlich das Highlight schlechthin für die Schneckenbande.
Nicht nur, dass der Ast (noch) sehr dekorativ aussieht, er dient ja auch als neue Klettermöglichkeit und vor Allem können sie auch das komplette Moos abraspeln. Ich sehe schon lauter grün-verschmierte Köpfe … hahaha
Nun bin ich mal gespannt, wie lange sich der Ast hält …

bild432

bild436

bild435

bild434

und in der Scheibe rechts oben, spiegelt sich sogar mein Leguan, weil sein Terrarium genau gegenüber den Schnecken steht …  🙂

Der Sepiaberg

heute kam eine Lieferung Sepiaschalen an, die ich im Internet bestellt habe.
Es ist absolut gute Ware, nur eine einzige war zerbrochen. Allerdings sind es riesige Teile, insgesamt sind es 12 Schalen die zusammen ein Kilo wiegen! Die Sepias riechen überhaupt nicht, ich musste sie nicht wässern. Top!
Und sie wurden auch sofort von meinen Schnecken angenommen. Das ist nicht immer so, manchmal raspeln sie erst daran, wenn ich die Sepia ein paar Tage in Wasser lege. Vielleicht ist manchmal noch ein gewisser Salzanteil enthalten, der sich dann im Wasserbad ausschwemmt, ich weiß es nicht genau.
Diese jedenfalls wurde sofort benagt. Hier sieht man die riesengroße Sepia, im Verhältnis zu einer Schnecke mit ca 11cm großem Gehäuse.

bild430

bild429

Das blaue Gefängnis

Wenn ich die Schnecken saubermache, werden sie für die nötige Zeit in das blaue Gefängnis gesteckt. Das ist eine Faunabox mit Deckel, damit mir da keine abhauen kann, denn so eine Reinigung dauert schon eine gute Stunde. Damit sie „was zum tun“ haben, lege ich die Box mit einer Schicht lauwarm abgewaschenen Endivienblätter aus und manchmal streue ich noch Haferflocken, oder ein paar Gammarus darüber. Scheinbar muss mir ein Gammarus daneben gefallen sein … aber auch hier wurde er entdeckt!
Es passt ja nicht mal der flexible Kopf durch die Stäbchen, aber da wird geschoben und gepresst, bis man irgendwie an die Leckerei kommt. Tja – und sie hat es geschafft 😀
Ihre Kollegen erwischten in der gleichen Zeit natürlich das Dreifache am Boden … aber sie wollte einfach unbedingt den, der am Deckelrand lag.

bild427

.

Und im frischgeputzten Becken macht das Tauchen wieder doppelt Spaß  🙂

bild428

Vorherige ältere Einträge

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 22 Followern an

Kalender

Juli 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Gelistet bei

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de